Warum Kinderschutz ?

Den meisten Menschen in der Bundesrepublik Deutschland geht es gut. Eine wachsende Minderheit aber leidet Not und hat Sorgen um die Zukunft. Viele davon sind Eltern. Sie haben materielle Schwierigkeiten, leben häufig in schlechten Wohnverhältnissen und am Rande des Existenzminimums.

Mitglieder dieser Familien erfahren oftmals ein Leben voller sozialer Ungerechtigkeiten, sie kämpfen mit Bildungs- und Herkunftsbarrieren, erleben sich als gesellschaftliche Randgruppe. Die Leidtragenden sind dabei in besonderem Maße die Kinder.

Eltern und Alleinerzieher sind oft nervös, überreizt, streßgeschädigt und überfordert. In zahlreichen Familien ergeben sich Spannungen durch anhaltende Arbeitslosigkeit. Viele Ehepaare lassen sich zu einem Zeitpunkt scheiden, wo ihre Kinder noch zu klein sind und der Zuwendung beider Elternteile bedürfen. Junge Eltern sind häufig auf die Aufgaben der Kindererziehung nicht vorbereitet. Ihre Erziehung spielt sich nicht selten zwischen zwei Extremen ab: Zwischen übertriebener Zuwendung auf der einen und harter Bestrafung auf der anderen Seite.

Dies sind einige der Ursachen, die sich nachteilig auf die Kinder auswirken können. Diese Kinder leben unter uns, oft direkt nebenan in der eigenen Nachbarschaft: KINDER, DIE ZU KURZ KOMMEN, KINDER, DIE VERNACHLÄSSIGT WERDEN, KINDER, DIE UNTERDRÜCKT ODER MIßHANDELT WERDEN, KINDER IN HEIMEN, KINDER OHNE ELTERLICHE FÜRSORGE UND KINDER, UM DIE SICH SONST NIEMAND KÜMMERT.

Der Kinderschutzbund Leer hat sich seit seinem Bestehen bemüht, helfend die Hand zu reichen. Er hat aus diesem Grunde das
Kinderschutzhaus mit dem Altstadt-Kindergarten errichtet und sieht hier das Schwergewicht seiner Arbeit.

 

Kinderschutzbund Kreis- und Ortsverband Leer e.V. | info@kinderschutzbund-leer.de