Zur Geschichte

Am 12. Februar 1973 wurde der Kinderschutzbund Leer gegründet. Mit dieser Gründung wurde neben vielen auf sozialem Gebiet bereits bestehenden Vereinen eine Lücke geschlossen. Mit dem Kinderschutzbund sollte auf freiwilliger Basis eine Lobby für Kinder und Jugendliche entstehen. Am 5. Oktober 1973 wurde der Kinderschutzbund Leer als gemeinnützig anerkannt. Das Kinderschutzhaus Leer wurde am 1. Februar 1974 eröffnet. Es befindet sich in Leer, Reformierter Kirchgang 11, sowie in dem gegenüberliegenden Gebäude der früheren Harderwykenschule und zwei weiteren Nachbargebäuden, dem früheren van Ophuysen-Haus und dem jetzigen Hermi-Bante-Haus.
Zusätzlich wird der Altstadt-Kindergarten mit zwei Kindergartengruppen und einer Kinderkrippe geführt.

Im Januar 1999 bekam der 1. Vorsitzende des Kinderschutzbundes Leer, Herr Klaus Hinzpeter, für seine langjährigen engagierten Verdienste um den Kinderschutzbund Leer das Bundesverdienstkreuz verliehen. Er ist Ehrenmitglied des Deutschen Kinderschutzbundes (Landesverband). Herr Klaus Hinzpeter erhielt den Johann Bünting-Förderpreis 2016.

Die stellvertretende Vorsitzende Frau Roelfiene Stolz wurde ebenfalls mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

Im Jahre 1997 erhielt der Kinderschutzbund Leer den Hanse-Merkur-Preis (Anerkennungspreis), der durch Frau Christiane Herzog überreicht wurde.

Kinderschutzbund Kreis- und Ortsverband Leer e.V. | info@kinderschutzbund-leer.de